Grado Epoch & Aeon

 
 

Über 60 Jahren Erfahrung im Tonabnehmerbau sind die Basis für diese neuen Meisterstücke von Grado. Die Epoch und Aeon getauften MI-Systeme begründen die außergewöhnliche Lineage Serie und werden in akribischer Handarbeit von John Grado persönlich gebaut. An seinem Arbeitsplatz komplettiert er jeden einzelnen dieser Abtaster, die er ohne jegliche Kostenrestriktion und mit höchster Sorgfalt realisiert. Schon der Materialaufwand ist immens: Noch nie zuvor hat Grado bei einem Tonabnehmer einen derart fein geschliffenen Diamanten auf einem Saphir Nadelträger, in einem Korpus aus Cocobolo-Holz und mit Spulen aus reinem Gold kombiniert. Bei diesen beiden Traumsystemen hat John Grado aber auch die Fertigungsmethode der klangentscheienden Spulen mit einer neuen Wickeltechnik optimiert. Die damit mögliche, nur unter dem Mikroskop sichtbare Symmetrie der vier Spulen ist immens. Zusammen mit vier leistungsstarken Magneten und dem unfassbar leichten Eisen, das innen am Nadelträger die Signalspannung induziert, bilden sie den patentierten Generator, der am MC-Eingang eines Phono-Vorverstärkers respektable 1,0 mV zur Verfügung stellt. Gleichzeitig ist die bewegte Masse in beiden Systemen jedoch die geringste, die man in einem Tonabnehmer überhaupt verbaut. Die damit erzielbare Grob- und Feindynamik, sowie eine natürliche Auflösung mit unglaublicher Homogenität prägen die Musik. Natürlich ist uns bewußt, dass vorallem das großartige Epoch für die meisten Schallplattenliebhaber unerreichbar bleibt. Der kleinere Bruder Aeon setzt dafür auf hochreine Kupferspulen - statt aus reinem Gold, wie beim Epoch - und ist somit die etwas günstigere Eintrittskarte in den musikalischen Olymp.




                                                            

                                                                             Zurück

 

Frequenzgang:

Beschreibung